Topnews

Schultüte 3/2017

Die elektronische Ausgabe der neuen Schultüte können Sie...

MCS im Fokus

Elternmitarbeit aktuell

Wo aktuell Elternmitarbeit benötigt wird, können Sie hier sehen.

Kontakt

Matthias-Claudius-Schule
Weitmarer Str. 115 a
44795 Bochum

Tel.: 0234/9 43 65 - 0
Fax: 0234/9 43 65 - 7

gesamtschule(at)mcs-bochum.de

Anfahrtsplan

unterstützt durch:

Innerhalb des Kooperationsnetzes Schule und Wirtschaft kooperieren wir mit folgenden Unternehmen:

Zur Portalseite

Hier gelangen Sie zu den anderen Einrichtungen
des Matthias-Claudius- Sozialwerkes Bochum.

Beratungslehrer für Suchtprävention

Beratungslehrerraum: R.059

E-Mail: 

Alexander.Thoene(at)mcs-bochum.de

Sabine.Weber-Mueck(at)mcs-bochum.de

 

SUCHTPRÄVENTION AN DER MCS - EINE EINFÜHRUNG

Suchtprävention an der Matthias-Claudius-Schule (MCS) - wozu?

Möglicherweise werden sich einige LehrerInnen, SchülerInnen und Eltern an unserer Schule diese Frage stellen, ist die Suchtprävention trotz steigender öffentlicher und gesellschaftlicher Aufmerksamkeit doch immer noch kein gewöhnliches Schulthema.

Gleichwohl ist der Gebrauch und damit auch der Missbrauch von legalen und illegalen Suchtmitteln in unserer Gesellschaft, und da vor allem im Jugendbereich ein ernstzunehmendes Phänomen.

Da auch die MCS Teil dieser Gesellschaft ist und sein will, kann also von einer fast logischen Berührung ihrerseits mit dem Problemfeld Sucht ausgegangen werden.

Sucht ist keine ansteckende Krankheit, noch wird sie automatisch durch den Konsum bestimmter Genuss- und Suchtmittel ausgelöst. Sucht kann verschiedenste Ursachen haben. Diese Ursachen zu kennen und sich mit ihnen zu beschäftigen ist unabdingbar, kann doch niemand eine lebenslange Suchtfreiheit garantieren.

Je eher sich Menschen, insbesondere Kinder und Jugendliche mit diesem - nicht einfachen, weil die Persönlichkeit berührenden - Themenfeld auseinandersetzen, desto größer erscheint die Möglichkeit,

  • einen Genussmittelkonsum zu kultivieren, der zur Lebensbereicherung beiträgt und nicht als zur Verarbeitung oder gar Lösung persönlicher Schwierigkeiten und Probleme herangezogen wird, sowie
  • auftretende Schwierigkeiten im Umgang mit Genuss- und Suchtmitteln frühzeitig zu erkennen, sie persönlich und gemeinsam anzugehen, um somit eine mögliche Sucht bzw. Suchtmittelabhängigkeit verhindern zu können.