zurück

Das Matthias-Claudius-Sozialwerk Bochum ist der Dachverband verschiedener selbstständiger Einrichtungen, die unter einer gemeinsamen Zielvorstellung arbeiten.

Neue Medien

Das Schüler den richtigen Umgamg mit whatsapp, google und co. lernen ist uns wichtig. Hier geben wir Ihnen einige Informationen rund um das Thema "Neue Medien"

Im Video

Der Fernsehsender NTV hat anlässlich der Entscheidung des Bundes zum Digitalpakt über unser Digitalisierungskonzept berichtet. Beispielhaft wird unser Lernen mit den I-Pad-Koffern in einer siebten Klasse gezeigt. Stefan Osthoff, Didaktischer Leiter und Mitglied des Teams Neue Medien ordnet das Konzept zum Umgang mit digitalen Medien in das pädagogische Gesamtkonzept ein.

Elternabend Medien

Materialien zum Elternabend "Unsere Kinder und die Faszination der neuen Technologien"

erstellt in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Beratungszentrum für Ehe-, Erziehungs- und Lebensfragen (Westring 26, 44787 Bochum)

Allgemein zu Sicherheit und Privatsphäre im Netz

  • www.8com.de - "10 Gebote der Internetsicherheit für private Internetnutzer", zusammengestellt vom Partner der Live-Hacking-Veranstaltung "Fun and Risk im Netz"

 

Allgemein zu Jugendschutz und Jugendmedienschutz

  • internet-abc.de - ein spielerisches und sicheres Angebot für den Einstieg ins Internet. Als Ratgeber im Netz bietet es konkrete Hilfestellung und Informationen über den verantwortungsvollen Umgang mit dem World Wide Web. Die werbefreie Plattform richtet sich mit Erklärungen, Tipps und Tricks an Kinder von fünf bis zwölf Jahren, Eltern und Pädagogen.
  • klick-tipps.net - ein kontinuierlich redaktionell gepflegter Empfehlungsdienst für gute Kinderseiten und Kinder-Apps
  • schau-hin.info - hilft Eltern und anderen Erziehenden bei der Medienerziehung
  • klicksafe.de die führende Plattform zur Förderung der Medienkompetenz im Umgang mit dem Internet und neuen Medien im Auftrag der Europäischen Kommission, Service- und Materialbereiche zu allen Themen im Bereich des Jugendmedienschutzes
  • polizei-beratung.de - Aufklärung über Erscheinungsformen der Kriminalität und Möglichkeiten zu deren Verhinderung
  • jugendschutz.net - kontrolliert das Internet und sorgt für die Einhaltung des Jugendschutzes, Hinweise auf Verstöße nimmt jugendschutz.net über eine Hotline entgegen
  • Problembeschreibung zum mangelnden Filterschutz bei sicheren Verbindungen 
  • hier geht es zur Google-Suche „Jugendschutzprogramm“

 

Computerspiele

  • spielbar.de - dies ist die Plattform der Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema Computerspiele.
  • spieleratgeber-nrw.de - Dieser Ratgeber ist eine pädagogische Ergänzung zur gesetzlichen Alterskennzeichnung der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) und thematisiert das Thema Computer- und Konsolenspiele in erster Linie unter medien- und bildungspädagogischen Gesichtspunkten.
  • bupp.at BuPP setzt sich zum Ziel, besonders gute Spiele für Computer und Konsolen aus der Fülle des Marktes hervorzuheben, um Eltern und Pädagogen/innen eine Orientierungshilfe beim Kauf zu bieten.

Handy

 

Rechtsextremismus

  • hier geht es zur Google-Suche „elternratgeber rechtextremismus im netz“
  • hass-im-netz.info - ein Informationsangebot zu Rechtsextremismus im Internet von jugendschutz.net
  • ak-ruhr.de - Der AK Ruhr hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus bei Jugendlichen eine neue Qualität zu geben und einem Voranschreiten dieser Entwicklung entgegenzuwirken.
  • online-beratung gegen rechtsextremismus.de

 

Internetnutzung im Alltag

Selbstlernzentrum

Auf der Empore der Schulbibliothek befindet sich unser Selbstlernzentrum (SLZ). Damit kommen wir einer Forderung nach, die sich aus den aktuellen Entwicklungen der Bildungspolitik ergibt: Der stärkeren Selbstständigkeit und Eigenverantwortung der Schüler/innen im Lernprozess.

Mit den zentralen Prüfungen in den verschiedenen Jahrgängen und dem Zentralabi wird es immer wichtiger, auch bei Unterrichtsausfall den SchülerInnen zu ermöglichen, sich den Stoff zu erarbeiten. Die Verantwortung liegt dabei bei den SchülerInnen. Als Schule wollen wir aber die Rahmenbedingungen schaffen, die das selbstständige Lernen effektiv ermöglichen.
Diesem Ziel ist das SLZ gewidmet. Was das SLZ ist und wie es genutzt werden kann, wird hier erklärt:

Was ist das SLZ?

Das SLZ besteht aus 14 PC-Arbeitsplätzen mit Anbindung an das pädagogische Netzwerk der MCS. Das heißt: Oberfläche der paedML wie im Computerraum, dem BoB, dem Raum U52, den Smartboards - also dieselben Zugangsdaten, derselbe Zugriff auf Anwendungen, "Eigene Dateien" usw..

Wozu kann das SLZ genutzt werden?

Der Name ist Programm: es geht um das eigenständige Lernen. Das SLZ bietet viele Möglichkeiten. Hier sollen nur einige aufgezählt werden:

  • Wer für eine Hausarbeit oder ein Referat recherchiert, hat hier die Chance eine ganze Bibliothek und das WordWideWeb als Quelle in einem Raum zur Verfügung zu haben und die Ergebnisse direkt am PC zusammen fassen zu können.
  • Zu fast allen Unterrichtsinhalten gibt es mittlerweile gute Selbstlernmaterialien im Internet. Im SLZ können so Freistunden und Mittagspausen genutzt werden, um versäumten oder noch nicht verstandenen Unterrichtsstoff nachzubereiten.

Wer kann das SLZ nutzen?

Wir haben drei vorrangige Nutzergruppen im Auge:

  • Schüler/innen der Sek. II in Freistunden. Die Schüler/innen der Sek II haben jeder Zeit freien Zugang zum SLZ.
  • Schüler/innen der Sek. I innerhalb des Unterrichts. Wenn sich aus dem Unterricht heraus eine konkrete Aufgaben ergibt (z. B. soll in einer arbeitsteiligen Gruppenarbeit zu einer Fragestellung recherchiert werden), kann die Lehrkraft die Schüler/innen mit einem konkreten Auftrag ins SLZ schicken. Hierzu stellt er einen Rechercheschein aus, der die Schüler berechtigt, innerhalb der Unterrichtsstunde im SLZ zu arbeiten.
  • Schüler/innen der Sek. I in den Mittagspausen. Mit der Ausstellung einer Trainingskarte kann ein Lehrer einem Schüler für einige Mittagspausen den Zutritt zum SLZ ermöglichen, um mit Onlinemedien Unterrichtsstoff nachzubereiten.

Die Trainingskarte kommt auch dann zum Einsatz, wenn Hausaufgaben mit Onlinematerialien erledigt werden sollen. Wer zu Hause nicht im Internet arbeiten kann, kann dies mit der Trainingskarte in der Mittagspause tun.

Digitale Endgeräte im Unterricht der Oberstufe

Digitale Endgeräte im Unterricht der Oberstufe

Im Januar 2015 verabschiedete die Schulkonferenz der MCS Gesamtschule erstmals eine Nutzungsordnung zum Gebrauch Digitaler Endgeräte durch Schülerinnen und Schüler im Unterricht der Gymnasialen Oberstufe. Diese Nutzungsordnung stellt wichtige Grundregeln im Umgang mit Digitalen Endgeräten durch Schülerinnen und Schüler auf.

Die Nutzung Digitaler Endgeräte im Unterricht trägt einerseits dem technischen Fortschritt und der Entwicklung von Kompetenzen im Bereich der Neuen Medien sowie der Forderung nach Nachteilsausgleich Rechnung, unterliegt andererseits dem im Schulprogramm formulierten respektvollen und wertschätzenden Umgang miteinander.

Am 09. Juni 2015 hat die Schulkonferenz diese Nutzungsordnung als Teil der Hausordnung der Schule übernommen. Sie ist daher ab sofort für alle Schülerinnen und Schüler der Oberstufe rechtsgültig.

Die aktuelle Fassung der Nutzungsordnung steht hier zur Ansicht und zum Download bereit, bis sie endgültig in die Textfassung der Hausordnung eingearbeitet ist.

MCS Moodle Plattform