zurück

Das Matthias-Claudius-Sozialwerk Bochum ist der Dachverband verschiedener selbstständiger Einrichtungen, die unter einer gemeinsamen Zielvorstellung arbeiten.

Institut Majengo

afrikanische Partnerschule der MCS seit 1993

Seit 1993 pflegt die Matthias-Claudius-Schule Bochum Kontakte zum Institut Majengo in Goma. Es handelt sich um eine christliche Schule mit aktuell über 1000 Schülern, gelegen im Ost-Kongo, nahe an der Grenze zu Ruanda. Aus den Medien kennen wir die Unruhen, die das Land bewegten und immer noch nicht zur Ruhe kommen lassen. Schüler und Lehrer haben in der Vergangenheit darunter zu leiden gehabt und auch heute kommt der 'kongolesische Staat' immer noch nicht seinen Ver­pflichtungen nach und bezahlt beispielsweise nicht ordnungsgemäß seine Lehrer (Durchschnittsgehalt unter 100 $ pro Monat.) Das wird seit Jahren von den vielfach belasteten Eltern selbst geleistet. Die Ausbildung am Institut Majengo ist für die afrikanischen Schüler sehr wichtig, da die Arbeitslosigkeit im Kongo sehr hoch ist.

Die Bedingungen, unter denen Unterricht dort stattfindet, sind ganz anders als hier bei uns (z.B. 50 Schüler pro Klasse). Unterrichtsmaterialien, die für uns selbstverständlich sind, sind nicht vorhanden. Deshalb müssen zur Verbesserung der Lehr- und Lernsituation weitere Anstrengungen unternommen werden, bei denen auch die Mithilfe der Matthias-Claudius-Schule gefragt ist.

Einige Lehrer und Eltern haben Institut Majengo ins Herz geschlossen und leisten eine kontinuierliche finanzielle Unterstützung oder starten Aktionen um einzelne, zeitlich begrenzte Stipendien für afrikanische Schüler zu ermöglichen, die nicht in der Lage sind das Schulgeld zu bezahlen.

Allgegenwärtig in Goma - grauschwarzes Lavagestein vom Nyiragongo-Vulkan

Was geschah die letzten Jahre?

Deutsch-kongolesische Begegnung 2017: Schüler des Institut Majengo zum ersten Mal in Bochum

Die kongolesisch Delegation mit den deutschen Gastgebern beim Empfang im Bochumer Rathaus, Juni 2017

Tom Laengner zu Besuch im Institut Majengo

In den Herbstferien 2016 reiste Tom Laengner vom Afrika-Team der MCS zusammen mit seinem Sohn Nils Laengner, einem professionellen Fotografen, nach Afrika. Herr Laengner kehrte nicht nur mit den beeindruckenden Fotos seines Sohnes zurück. Er brachte dem Kollegium der MCS auch bewegende Geschichten von Menschen mit, die ihre Heimat lieben und sich den besonderen Herausforderungen ihrer persönlichen Lebenssituation stellen.

Dafür sagen wir Herrn Laengner und seinem Sohn ganz herzlichen Dank!