zurück

Das Matthias-Claudius-Sozialwerk Bochum ist der Dachverband verschiedener selbstständiger Einrichtungen, die unter einer gemeinsamen Zielvorstellung arbeiten.

Unsere Schulleitung

Eine Gesamtschule wird im Team geleitet. Welche Aufgabenbereiche hier verteilt werden und warum dieser genau zu jedem Einzelnen passt, stellen wir hier vor.

Schulleitung

Holger Jeppel

Schulleiter

Charlie Brown hat sinngemäß einmal zum Beruf des Lehrers gesagt: „Endlich einmal auf der richtigen Seite des Klassenbuchs stehen, nämlich davor und nicht darin“. Ich bin zwar ein leidenschaftlicher Lehrer, aber aus einer anderen Motivation heraus: Ich möchte Menschen auf ihrem persönlichen Weg begleiten und an ihrem Leben teilhaben. Dass ich dies nicht alleine schaffe versteht sich von selbst und daher ist es mir eine große Ehre, dies mit einem engagierten Team gemeinsam zu machen nach dem abgewandelten Bochum Motto: „Bock auf Schule“.  

Neben der Schule lebe ich mit meiner Familie seit fast 20 Jahren glücklich in Bochum und schätze die kulturelle und menschliche Vielfalt dieser Stadt, auch wenn ich mich fußballbezogen eher in die östlich von Bochum gelegene Stadt zu Heimspielen begebe.

Bruno M. Kirchner

Ständiger Vertreter (Orga-Leiter)

Als ich im August 1990 zusammen mit einem Team von 5 Kollegen, einem päd. Mitarbeiter, 1 Zivi und 48 Schülerinnen und Schülern mit dem ersten Tag der MCS-Gesamtschule startete, war es für uns alle wie ein Aufbruch in ein `neues Land`.

In den folgenden Jahren war dieser Aufbruch vor dem Hintergrund einer sich entwickelnden gesellschaftlichen „Diskussion über Integration“, einer wachsenden Schülerzahl und den verschiedenen Aufgaben für mich auch immer wieder neu eine `kreative Herausforderung` im Hinblick auf die Organisation, die Verwaltung, das Gebäude und ein Gesamt-Management der MCS.

Konkreter gefasst bedeutet dies für meinen Arbeitsbereich natürlich die nahe Zusammenarbeit mit Schülern, Eltern und Kollegen sowie im nichtpädagogischen Bereich die Zusammenarbeit und Abstimmung mit Sekretariat, Haustechnik, dem Schulträger, den Verantwortlichen beim Sozialwerk, Polizei und Feuerwehr sowie den verschiedensten Handwerksfirmen.

Für diese vielfältigen Aufgabenbereiche ist es gut, dass ich als gelernter Bankkaufmann, Diplompädagoge und Sonderpädagoge sowohl den wirtschaftlich-verwaltungstechnischen Rahmen als auch die pädagogischen Anforderungen mit in den Blick nehmen kann.

Voraussetzung für das Gelingen ist dabei sicher als ein wichtiger Baustein immer wieder eine konstruktive Zusammenarbeit in einem guten Schulleitungs-Team.

Reinhard Illian

Leitung des Fachbereiches Inklusion/Sonderpädagogik

Im Jahre 1992 wurde ich zum ersten Mal mit Inklusionspraxis konfrontiert, und zwar bei meinem Dienstantritt an der MCS. Damals dachte ich oft: „Wie soll das gehen?“ Und es wurde mir schnell deutlich, dass ich für diese Aufgabe u.a. viel von und mit Schülern und Schülerinnen lernen konnte, unabhängig von Leistungsvermögen und Förderbedarfen.

Inzwischen leite ich an der MCS den Bereich Inklusion, was eine bunte Aufgabenvielfalt mit sich bringt. In dieser Funktion bin ich z.B. Ansprechpartner für die Eltern der Kinder mit Unterstützungsbedarf bei Fragen des Nachteilsausgleichs, des Bildungsgangs und der Berufswahlvorbereitung. Ferner bin ich für Integrationskräfte zuständig und Kontaktperson zu  Einrichtungen und Behörden und ebenfalls zuständig für  die kollegiale Weiterentwicklung unserer inklusiven Konzepte.

Stefan Osthoff

Didaktischer Leiter

Ich bin seit Gründung unserer Gesamtschule Lehrer an der MCS. Wir sind für die MCS als Familie nach Bochum-Weitmar gezogen und auch meine beiden Söhne haben unsere Schule besucht. Sie sind mittlerweile erwachsen. Auch meine Frau hat früher für die Verwaltung der MCS gearbeitet und ehrenamtlich in vielen Bereichen unserer Schule mitgearbeitet.

Die MCS ist für unsere Familie ein wichtiger Bereich unseres Lebens.

Als Didaktischer Leiter habe ich meinen Traumjob gefunden. Die pädagogische Arbeit der Schule zu verantworten und weiterzuentwickeln, macht mir großen Spaß und entspricht genau meinen Begabungen.

Besonders dankbar bin ich für gute Teams, mit dem ich in ganz unterschiedlichen Entwicklungsbereichen unterwegs sein kann: Klassenleitung, Jahrgangstufenteam, Steuergruppe pädagogisches Konzept und nicht zuletzt die Schulleitung. Wir machen in der MCS fast alles im Team und das finde ich gut so.

Zu meinen besonderen Steckenpferden gehören die Redaktionsleitung unserer Schulzeitung „Die Schultüte“ und die Tatsache, dass ich nach wie vor bei allen Leitungsaufgaben eine Klassenleitung übernehmen kann. Diese besondere Beziehung zu einer Klasse ist mir sehr wichtig.  

Ingrid Haffert

Abteilungsleiterin I (Jahrgangsstufe 5-7)

„Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.“ Diese häufig zitierte pädagogische Weisheit kann ich nach über 20 Jahren Tätigkeit an der MCS nur unterschreiben.

Als Abteilungsleitung für die Klassen 5 bis 7 ist mir die individuelle Förderung ein besonderes Anliegen. An der Weiterentwicklung unseres pädagogischen Konzepts durch die Einführung von Logbüchern, Tutoren-gesprächen und Lernbüros in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathe

war ich von Anfang an intensiv beteiligt. Seit dem Schuljahr 2016/17 ist als weiterer Schwerpunkt die Bereitstellung von Angeboten für besonders begabte Schüler hinzugekommen.

An unserer Schule mag ich besonders den „Wohlfühlfaktor“, zu dem viele freundliche Schülerinnen und Schüler, hilfsbereite Eltern und  engagierte Kolleginnen und Kollegen beitragen. 

Privat nutze ich gern mit meinem Mann das vielfältige kulturelle Angebot meiner Heimatstadt Bochum (als überzeugte Lokalpatriotin zugezogen vom Niederrhein) oder bin zu Fuß oder mit dem Fahrrad draußen unterwegs und werkele häufig in unserem Garten. Wir haben zwei erwachsene Söhne, die es beide in die Ferne gezogen hat.

Dirk Budzinski

Abteilungsleiter II (Jahrgangsstufe 8-10)

Als Abteilungsleiter für die Klassen 8 bis 10 bin ich für alle formalen Abläufe im Zusammenhang mit Schullaufbahn, Schulabschluss, Unterricht und für alle schulrechtlichen Fragen zuständig. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit den Unterrichtenden. Im Laufe der Klassen 8 bis 10 fallen viele wesentliche Entscheidungen hinsichtlich der schulischen Entwicklung und Laufbahn der Schülerinnen und Schüler und sie entwickeln zunehmend ihre individuelle Persönlichkeit auf dem Weg zum Erwachsen werden.

Hier ist es wichtig, dass alle Beteiligten, also Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern und Erziehungsberechtigten, Ziele formulieren und sie gemeinsam verfolgen. Daher ist es mir ein besonderes Anliegen, nicht nur den formalen Rahmen im Blick zu haben, sondern immer, wenn es notwendig wird, den Akteuren beratend und begleitend zur Seite zu stehen, Wege zu finden, Perspektiven zu entwickeln und Konflikte zu lösen. Dies verstehe ich daher als zentralen Schwerpunkt meiner Arbeit: Ansprechpartner und Bindeglied zwischen den beteiligten Menschen zu sein.

Dr. Andreas Bestek

Abteilungsleiter III (Jahrgangsstufe 11-13)

Ich bin als Abteilungsleiter der Oberstufe zuerst einmal für alle organisatorischen Abläufe verantwortlich, sprich ich muss schauen, dass „der Laden läuft“. Aber ich verstehe das als „helfende Strukturen schaffen“, als eine Arbeit, die den Lehrern hilft, gut zu unterrichten, und den Schülern, gut zu lernen und sich zu entfalten. Ich möchte in diesem Sinne für ein persönliches und vertrauensförderndes  Klima sorgen und ein Ansprechpartner für Kollegen und Schüler sein.

Mein zweiter Schwerpunkt ist die Schulentwicklung im Bereich der Oberstufe. „Das Bessere ist der Feind des Guten“. Daher geht es bei meiner Arbeit darum, immer wieder selbstkritisch an der Qualität unserer Oberstufe zu feilen und Neues zu wagen.